Chronik

2018

Rückblick HSK

Die Entscheider der deutschen Gesundheitswirtschaft trafen sich vom 7. bis 9. Juni in Berlin zum diesjährigen Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit. Erstmalig waren wir von zeb in diesem Jahr mit einem eigenen, impulsstarken Vortragsprogramm am gemeinsamen Stand mit medhochzwei vertreten. Dabei lieferte zeb nicht nur zu den Kernthemen des Hauptstadtkongress Digitalisierung und Fachkräftemangel neue Impulse, sondern zeigte auch, wie innovative Ansätze zur Patientenversorgung durch Fördergelder im klinischen Alltag Realität werden können.

Dr. Christian Heitmann eröffnete das Programm mit seinem Vortrag „Der Weg zur Digitalstrategie – steinig, aber notwendig!“, der zahlreiche Zuhörer fand und die Notwendigkeit darstellte, sich zu den Kernthemen der Digitalisierung schon heute zu positionieren. Wenn Sie dem Vortrag nicht persönlich folgen konnten, können Sie diesen als Video ansehen. Gerne können Sie sich zum Thema Digitalisierung auch direkt an cheitmann [at] zeb [dot] de (Dr. Christian Heitmann) wenden.

Wie in Zeiten des Fachkräftemangels die Motivation und Bindung von Ärzten besser gelingen kann, stand im Mittelpunkt der Ausführungen von  Prof. Dr. Joachim Hasebrook. Seine Präsentation zum Projekt „Facharzt|Plus“ fand ebenso zahlreichen wie positiven Zuspruch wie der Vortrag von Dr. Jan Hübner zum Pflegecontrolling. Hier ging es um die Frage, wie angesichts nahender Pflegepersonaluntergrenzen der Einsatz von Pflegepersonal und die Leistungen in der Pflege transparent gesteuert werden können.

 

Die Chancen und Herausforderungen durch die Projektförderung im Gesundheitssektor stellte Prof. Dr. Joachim Hasebrook gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Klaus Hahnenkamp (Universitätsmedizin Greifswald) anhand des Projekts „Land|Rettung“ vor. Exemplarisch zeigten sie den langen, aber erfolgreichen Weg vom Förderantrag zum laufenden Projekt, bei dem zeb und die Universitätsmedizin Greifswald eng zusammenarbeiten. Weitere Informationen zur Projektentwicklung mit zeb finden Sie hier.

Wir laden Sie heute schon ein, uns auf dem nächsten HSK vom 21. bis 23. Mai 2019 wiederzusehen!

25. Deutscher-Krankenhaus-Controller-Tag (DKCT)

Unter dem Motto „In aller Freundschaft – Controlling muss sein“ wurden beim DKCT aktuelle Trends und Themen im Bereich Controlling, Steuerung und Planung vorgestellt und diskutiert. Darüber hinaus lag ein besonderer Schwerpunkt des Kongresses beim spannenden Feld „Prozesse in Krankenhäusern“. Dazu war bereits am ersten Tag Dr. Christian Heitmann, Partner bei zeb.health care, mit einem Vortrag im Plenum zu hören. Unter dem Titel „Digitalisierung clever nutzen für Patientenzentrierung und Prozessoptimierung“ zeigte er, wie gut geplante und kontinuierlich gesteuerte Prozesse die Leistungsfähigkeit von Kliniken verbessern und die Patientenzufriedenheit steigern können. Besonderes Augenmerk lag auf dem zielgerichteten Einsatz von digitalen Lösungen.

Ein weiterer Höhepunkt beim DKCT war die Veröffentlichung der Studie zum „Controlling im deutschen Krankenhaussektor“, welche von zeb in Kooperation mit dem Deutschen Verein für Krankenhaus-Controlling e.V. (DVKC) der Krankenhaus Controller und der Schumpeter School of Business and Economics herausgegeben wird und bereits in 7. Auflage erschienen ist. In diesem Jahr wurde dabei erstmals auch das Thema Personalcontrolling in den Fokus gerückt. Weitere Informationen zur Studie erhalten Sie hier. Gerne senden wir Ihnen auch die Vollschrift der Studie zu: Bestellung
 

Das Programm wurde durch die gelungene Abendveranstaltung am ersten Kongresstag auf einmalige Weise abgerundet. Die mitgereisten Kongressteilnehmer besuchten zunächst die Babelsberger Filmstudios, anschließend wurde bei einem ritterlichen Mahl gemeinsam zu Abend gegessen. Viele Teilnehmer nutzten nicht nur die Abendveranstaltung, sondern auch die Zeit zwischen den Vorträgen zum persönlichen Gespräch mit unseren Experten vor Ort oder schafften sich in kleinen Pausen einen „freien Kopf“ an unserem Kicker.  Das Team von zeb.health care freut sich schon jetzt auf den 26. DKCT im kommenden Jahr - dann erstmals in Köln.

Rückblick: DRG-Forum 2018 – Redesign your Hospital (15./16. März, Berlin)

Auf dem 17. DRG-Forum in Berlin trafen der Bundesgesundheitsminister, Jens Spahn, Dr. Gerald Gaß, Präsident DKG, Johann-Magnus von Stackelberg, GKV-Spitzenverband-Vorstand, Dr. Andreas Gassen der KBV und andere Vertreter aus der Politik auf Praktiker aus der Gesundheitsbranche, um über Themen zu diskutieren, die in naher Zukunft den Gesundheitssektor beschäftigen werden.
zeb war erneut als langjähriger Partner des DRG-Forums an prominenter Stelle in der Messehalle vertreten. Besucher waren willkommen, sich über Lösungen zu aktuellen Fragestellungen in der Gesundheitsversorgung an unserem Stand zu informieren oder einfach eine Runde zu kickern.
In der Workshop-Reihe „Erfolgsfaktoren für Übernahmen, Fusionen und Vollintegrationen“ hielt Dr. Christian Heitmann einen spannenden Vortrag zum Thema „Wo sich Zusammenschlüsse rechnen: Ökonomische Erfolgsfaktoren für Fusionen und Übernahmen“.
Im Rahmen der feierlichen Abendveranstaltung gratulierte Dr. Christian Heitmann dem Sieger des zweiten Vordenker-Awards Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) zum ehrgeizigen Bauprojekt, das u.a. die Digitalisierung der Medizin konsequent berücksichtigt. Dieses zeigt, dass Digitalisierung schon heute im Krankenhaus zunehmend als Handlungsfeld identifiziert und nicht mehr als „Zukunftsmusik“ aufgeschoben wird.
Am zweiten Kongresstag berichtete Prof. Joachim Hasebrook im INNOVATION HUB 2018 aus dem Best Practice Innovationsfonds zum Projekt „Land|Rettung“ in Vorpommern-Greifswald. Der Tele-Notarzt sowie die „Land|Retter-App“ sind nur zwei von mehreren Maßnahmen zur Verbesserungen der Notfallmedizin, die unter Mitwirken von zeb.health care im Landkreis Vorpommern-Greifswald eingeführt werden.

Strukturqualität und Digitalisierung standen im Vordergrund

Ein neuer Teilnehmerrekord sowie die Themen Qualitätsmedizin und Digitalisierung haben den diesjährigen Kongress „Gesundheitswirtschaft managen“ in Münster bestimmt. Insgesamt 14 Redner bezogen an zwei Tagen Position zu den drängendsten Aspekten des Krankenhaussektors in Deutschland und diskutierten anschließend intensiv und mitunter kontrovers mit den Kongressteilnehmern.
So stellte Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister des Landes NRW, die Themen Qualität und Ausbildung in Krankenhäusern in den Vordergrund seiner Ausführungen. Seine deutliche Botschaft an die über 200 Kongressteilnehmer lautete: Das Land NRW hat die Krankenhausplanung als zentrales Handlungsfeld erkannt und ist bereit, gezielt in Strukturqualität, Ausbildung und Flächenversorgung zu investieren.
Auf großes Interesse der Teilnehmer stieß der Themenblock Digitalisierung. Vorträge u.a. zu Telemedizin in den USA sowie deutschen Gesundheits-Start-ups vermittelten einen guten Überblick über die aktuelle digitale Agenda der Branche. Weitere hoch frequentierte Blöcke zu den Themen Qualitätsverträge, Krankenhausmanagement sowie zum Ausbau neuer Krankenhausstrukturen rundeten das Programm ab.
Der Kongress „Gesundheitswirtschaft managen“ gehört zu den wichtigsten Austausch- und Informationsplattformen für Entscheider im deutschen Krankenhaussektor. Er wird jährlich ausgerichtet und zielt auf kaufmännische und ärztliche Entscheider in Krankenhäusern und Krankenhausträgern. Veranstalter sind die St. Franziskus-Stiftung Münster, die Fachanwaltskanzlei für Medizinrecht Rechtsanwälte Wigge sowie die Strategie- und Managementberatung zeb.
Der nächste Kongress „Gesundheitswirtschaft managen“ findet vom 23. bis 24. Januar 2019 erneut im Mövenpick-Hotel Münster statt.

Telehealth-Workshop am Uniklinikum Münster

In Kooperation mit dem Universitätsklinikum Münster (UKM) hat zeb.health care einen Workshop zum Thema Telehealth durchgeführt. Zahlreiche Teilnehmer waren der Einladung ins UKM gefolgt, um neue Eindrücke über den Stand der Digitalisierung des Gesundheitswesens zu gewinnen. Dabei stand die vergleichende Betrachtung der aktuellen Entwicklung in den USA und in NRW im Vordergrund.
Bryan Arkwright, Manager bei Schumacher Clinical Partners, berichtete anhand ausgewählter US-Kliniken, wie rasant sich Telehealth-Services in den USA sowohl landesweit, als auch über die Landesgrenzen hinaus entwickelt und etabliert haben. Er erklärte die Wichtigkeit einer digitalen Strategie von Gesundheitsversorgern und betonte nachdrücklich den Gewinn für alle Beteiligten. Zugleich zeigte er aus seiner Praxiserfahrung in der Umsetzung digitaler Lösungen auch die größten Fallstricke für Träger, Kliniken und Mitarbeiter.
In Deutschland ist die Digitalisierung im Gesundheitswesen noch weniger weit vorangeschritten. Dennoch entstehen hierzulande erste Pilotprojekte. PD Dr. Christian Jurah gewährte spannende Einblicke in den Aufbau und die neuesten Entwicklungen des mit rund 20 Mio. Euro geförderten Vorzeigeprojektes „TELnet @NRW“ an dem das UKM als Projektpartner maßgeblich beteiligt ist. Mithilfe von Telemedizin soll dabei die regionale Gesundheitsversorgung von Patienten sichergestellt und weiterentwickelt werden.
In der sich anschließenden offenen Diskussion wurde noch einmal sehr deutlich, wie heterogen die Digitalisierung in deutschen Krankenhäusern vorangeschritten ist. Die teilweise sehr engagierten Diskussionsbeiträge zeigten auch, wie tiefgreifend digitale Chancen und Risiken das Gesundheitswesen betreffen und verändern können.
Wenn auch Sie Informationen zur Digitalisierung im Gesundheitswesen suchen, freuen wir uns jederzeit über Ihre Kontaktaufnahme (healthcare [at] zeb [dot] de oder 0251.97128-168).

2017

Praktiker-Forum Personal

Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Frankfurt führte zeb am 28. September 2017 erstmalig ein Praktiker-Forum zum Thema Personal durch. Mit 40 Teilnehmern war die Veranstaltung direkt sehr gut besucht und die Teilnehmer zeigten sich begeistert von den vier Fachvorträgen und der engagierten Diskussion. Wir freuen uns auf eine Wiederholung in 2018!

RKKC

Dr. Christian Heitmann, Partner bei zeb.health care, hat den Eröffnungsvortrag auf der 5. Rheinischen Konferenz für Krankenhaus-Controlling (RKKC) zum Thema „Ab jetzt Ergebnissteuerung? Einsatz von Werttreiberbäumen zur differenzierten Fachabteilungssteuerung“ gehalten.

Ausgehend von den Ergebnissen der Krankenhaus-Controlling-Studie, die zeb.health care jedes Jahr gemeinsam mit dem DVKC und der Bergischen Universität Wuppertal durchführt, zeigte Dr. Heitmann, dass noch immer zwei Drittel der Krankenhäuser monatlich keine Ergebnistransparenz über die Fachabteilungen haben. Grund dafür sind fehlende Deckungsbeitragsrechnungen. Aus der Arbeitsgruppe Controlling / Benchmarking, deren Mitbegründer und Mitglied er ist, stellte er einen Ansatz zum Aufbau einer mehrstufigen bereichsbezogenen Ergebnisrechnung (MBE) vor. Schwerpunkt des Vortrags war die Nutzung von Werttreiberbäumen als didaktischem Instrument für den Führungsprozess zwischen Klinikleitern und Managern. Die umfassende Diskussion am Ende des Vortrags beleuchtete darüber hinaus den digitalen Umbruch des Krankenhauscontrollings sowie die notwendige Veränderung des Rollenverständnisses im Controlling.

13. Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg

Am 20. und 21. September 2017 trafen sich beim 13. Gesundheitswirtschaftskongress Vertreter aus allen Bereichen des Gesundheitswesens zum gemeinsamen Austausch im Grand Elysée Hotel in Hamburg. Auch zeb.health care als führende deutsche Managementberatung im Gesundheitswesen war vor Ort, um mit interessierten Besuchern am Stand über aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen und neue Lösungswege zu diskutieren. Besonders im Fokus stand neben Digitalisierung und der Entwicklung einer zukunftsorientierten Digitalstrategie auch die dafür notwendige vorausschauende Investitions- und Finanzierungsplanung. Dr. Christian Heitmann, Partner bei zeb.health care, war zu diesem Thema mit seinem Vortrag „Erfolgsfaktoren nachhaltiger Investitionsfinanzierung“ zu hören und stellte sich in der anschließenden Diskussion den spannenden Fragen der Teilnehmer. Wer dieses Jahr nicht die Gelegenheit hatte, vor Ort mit dabei zu sein, konnte zeb.health care wie gewohnt über Twitter folgen @zeb_health_care).

Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit

Im mittlerweile 6. Jahr der Teilnahme zählt zeb.health care zu den am besten bekannten Ausstellern beim HSK. Auch dieses Jahr hieß zeb.health care wieder mit seinem Medienpartner „medhochzwei“ zahlreiche Besucher am gemeinsamen Messestand willkommen, die sich zu aktuellen Themen und  Entwicklungen im Gesundheitswesen informieren wollten. Dabei stand besonders das Thema Digitalisierung im Fokus.  Erstmals präsentierte zeb.health care die selbst entwickelte Digitalisierungslandkarte, welche als bisher einzigartiges Konzept Grundelemente, Akteure und Handlungsfelder der Digitalisierung ganzheitlich darstellt. Um außerdem interessierten Besuchern die Möglichkeit zu geben, sich den „State of the Art“ im Bereich Telehealth mit eigenen Augen anzusehen, stellte zeb die „USA Site Visit Week“ vor. Im Rahmen einer 5-tägigen Studienreise an die Ostküste der USA ermöglicht zeb.health care Entscheidern aus der Gesundheitsbranche sich „Best Practices“ und digitale Lösungen, die heute schon in den USA umgesetzt sind, anzusehen.

Doch nicht nur am Stand, sondern auch auf dem Podium war zeb vertreten. Als erfahrener Berater im Bereich Krankenhausfusionen nahm Dr. Christian Heitmann an der Podiumsdiskussion „Groß, größer, am größten: Bringt die Fusion den Erfolg?“ teil und diskutierte mit anderen Experten über Vor- und Nachteile von Zusammenschlüssen im Gesundheitswesen.

BGF 2017 – Das Gesundheitsforum

Auf dem 15. BGF Gesundheitsforum in München berichtete Prof. Joachim Hasebrook im Themenblock „Führung, Ressourcen und Change Management" aus unseren aktuellen Forschungs- und Entwicklungsprojekten. So konnten durch das Förderprojekt FacharztPlus wirksame Maßnahmen zur Verbesserungen der Arbeitsbedingungen im kurativen Dienst im Krankenhaus entwickelt werden. Die interprofessionelle Bildungsinitiative des Qualitätsverbunds Geriatrie Nord-West Deutschland erarbeitet konkrete Maßnahmen für die Versorgung alter Patienten und in einem vom Innovationsfonds geförderten Projekt wird die Notfallmedizin eines Landkreises unter anderem durch die Möglichkeiten der Telemedizin neu ausgerichtet.
Weitere Informationen zu den Forschungsprojekten finden Sie hier.

Auf dem Gesundheitsforum trafen der Bundesminister für Gesundheit, Herrmann Gröhe, Prof. Josef Hecken, Unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses und andere Vertreter aus der Politik auf Praktiker aus der Gesundheitsbranche, um über die Themen der Zukunft rund um unser Gesundheitswesen zu diskutieren. 100 Referenten und über 800 Teilnehmer machten die Veranstaltung zu einem großen Erfolg.

Nationales DRG-Forum 2017

Beim 16. nationalen DRG-Forum am 23. und 24. März in der Bundeshauptstadt konnte zeb.health care den Anspruch, führende Beratung für die Digitalisierung im Gesundheitswesen zu sein, weiter ausbauen. Partner Dr. Christian Heitmann moderierte den Start-up-Slam zu innovativen Lösungen im Gesundheitswesen. In dessen Rahmen erhielten 17 junge Unternehmen die Gelegenheit, ihre Konzepte und Lösungen zu aktuellen Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung vorzustellen. Die Kongressteilnehmer konnten live über die Kongress-App das beste Start-up küren. Im Rahmen der feierlichen Abendveranstaltung gratulierte Dr. Christian Heitmann dem Sieger Doctolib zur erfolgreichen Implementierung eines Online-Terminplanungstools für ambulante, ärztliche Versorgung. Dieses zeigt, dass Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung besonders dann erfolgreich sein kann, wenn Digitalisierung nicht als Selbstzweck verstanden wird, sondern als Chance, Prozesse neu und erfolgreicher zu gestalten.
zeb.health care war zudem als langjähriger Partner des DRG-Forums an prominenter Stelle in der Messehalle vertreten. Besucher konnten sich über Lösungen zu aktuellen Fragestellungen in der Gesundheitsversorgung informieren und sich beim lukullischen Jahrmarkt am stets gefragten zeb-Kickertisch sportlich betätigen.
Am zweiten Kongresstag referierte Dr. Christian Heitmann vor zahlreichen interessierten Fachleuten in der Workshop-Reihe „Benchmarking im Jahr 1 des KHSG“ zum Thema „BWL-Benchmarking: Leistungssteigerung vs. Wirtschaftlichkeit“.

Ergebnisse der 6. Krankenhauscontrollingstudie

Der Deutsche Verein für Krankenhaus-Controlling (DVKC e.V.), der Lehrstuhl für Controlling der Bergischen Universität Wuppertal und zeb haben die Ergebnisse der gemeinsam durchgeführten Krankenhauscontrollingstudie 2016 am 1. Februar im Rahmen eines Pressefrühstücks in Berlin vorgestellt. Zuvor wurden die Ergebnisse bereits auf dem 39. Deutschen Krankenhaustag dem Fachpublikum präsentiert. 

Ein Schwerpunkt der Befragung, die wie bereits in den vergangenen Jahren alle deutschen Akutkrankenhäuser und Psychiatrien umfasste, lag auf dem Thema Benchmarking. 

Weitere Informationen zur aktuellen Studie und die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie hier.

„Gesundheitswirtschaft managen 2017“

Am 25./26. Januar 2017 hat zeb.health care gemeinsam mit der St. Franziskus-Stiftung Münster und der Rechtsanwaltskanzlei Wigge zum fünften Mal zum jährlichen Kongress „Gesundheitswirtschaft managen“ eingeladen. Dabei war neben zahlreichen nationalen Referenten erstmals auch ein internationaler Referent auf der Bühne, um mit dem Pflegeroboter „Giraff“ eine der zahlreichen neuen Entwicklungen im spannenden Feld der Digitalisierung vorzustellen. Dank der interessanten und praxisnahen Vorträge zu aktuellen Entwicklungen  im Gesundheitswesen wurde mit rund 160 Entscheidern aus der Gesundheitsbranche ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Auch medial fand der Kongress große Beachtung, u.a. beim WDR. Erstmals war der Kongress auch auf Twitter unter #gmmünster zu verfolgen.

Aufgrund der überaus positiven Resonanz wurde bereits jetzt der Termin für den 6. Kongress „Gesundheitswirtschaft managen“ bekannt gegeben. Dieser findet am 24./25. Januar 2018 wieder im Mövenpick Hotel in Münster statt. Weitere Informationen finden Sie in Kürze auf der Internetseite des Kongresses.

Herbstsymposium – DGfM

zeb.health care als führende deutsche Managementberatung im Gesundheitswesen war wie jedes Jahr beim traditionellen DGfM Herbstsymposium vertreten.

Die stetig steigende Teilnehmerzahl zeigte, wie hoch das Interesse an Neuigkeiten sowohl im Entgeltsystem für die Psychiatrie als auch im DRG-System für 2018 ist.